Welcome


Nach dem WM ist noch lange nicht Schluss

Torfraufigur erhält finalen Standort im Waldstadion

WM Initiative plant weitere Kooperationsprojekte für die Region

 

Quelle: Artikel aus der Wetterauer Zeitung

Wertvolle Tipps vom Spitzenkoch

Gewinnspiel der WM-Initiative: Kochkurs im Restaurant Johannisberg

Ausstellungseröffnung "A Woman's Goal" - Ein erster Rückblick

Presseveröffentlichungen zur Ausstellung

http://www.facebook.com/video/video.php?v=2123518654750

Abpfiff, wenn der Hubschrauber kommt

Friedberg Ausstellung über die afghanische Frauenfußballelf / Vernissage mit Diskussion

Zwischen der Begeisterung für den Sport und der traditionellen Rolle der Frau in ihrem Land bewegt sich die Frauen-Nationalmannschaft von Afghanistan. Wegen der politischen Situation in ihrem Land kicken die Nationalspielerinnen unter dem Schutz von Sicherheitskräften. Nicht ungewöhnlich auch die Trainingsunterbrechungen, weil der Pilot eines Militärhubschraubers auf dem Platz landen will.

08er-Frauen schlagen "Promis" mit 2:0

regionales Promispiel anlässlich der Frauenfussball WM 2011

Einst verlacht, heute gefeiert

In Friedberg dokumentiert eine Ausstellung den beschwerlichen Weg des Frauenfußballs

Nicht nur in Wirtschaft und Politik müssen Frauen um die Gleichberechtigung kämpfen. Auch im Profisport machen sich Unterschiede bemerkbar. Die Ausstellung «Verlacht, verboten und gefeiert» macht das deutlich.

Kanada - Ausrichter der Frauen-WM 2015

Kanada wird der Veranstalter der Frauen-Weltmeisterschaft 2015 sein, da der einzige Gegenkandidat Simbabwe seine Bewerbung zurückzog.

Das teilte der Weltverband FIFA am Dienstag in Zürich mit. Zwei Tage später folgte die offizielle Bestätigung nach einer Entscheidung des Exekutivkomitees in Zürich.

„Verlacht, verboten und gefeiert“ - Ausstellung zur Frauenfußball-WM

Die Ausstellung "Verlacht, verboten und gefeiert" im Dienstleistungszentrum zeigt vom 3. bis 29. März Fotos und Dokumente zum Frauenfußball gestern und heute.

Initiiert vom Fachdienst Frauen und Chancengleichheit des Wetteraukreises, dem Sportkreis Wetterau e.V. und der Spielvereinigung 08 Bad Nauheim stellt ein breites Bündnis von Fußballbegeisterten im März ein Programm zum Frauenfußball für und in der Wetterau auf die Beine. Zu dem Bündnis gehört sowohl die Initiative Welcome to Bad Nauheim / Friedberg (www.welcome2011.de) als auch Unternehmer-Initiative Wirtschaft für Bad Nauheim e.V.

Im Gespräch mit dem neuen Hessischen Sozialminister Stefan Grüttner

Im Rahmen der Bad Nauheimer Gesundheitswoche 2010

Grußwort der WM-Botschafterin Sandra Minnert

Liebe Freunde des Frauenfußballs, liebe Freunde der Initiative „Welcome 2011“,

Engagement und Begeisterung sind wichtig, wenn es darum geht die FIFA Frauen-Weltmeisterschaft 2011 in Deutschland bekannt zu machen. Umso erfreulicher ist es zu sehen, wie sich die Initiative „Welcome 2011“ der Städte Bad Nauheim und Friedberg für die Frauen-WM in Deutschland stark macht.

Greeting by the World Cup Ambassador Sandra Minnert

Dear friends of the women's soccer, Friends of the initiative "Welcome 2011",

Commitment and enthusiasm are important when it comes to the FIFA Women's World Cup 2011 to be published in Germany. All the more satisfying it is to see how does the initiative "Welcome 2011" in the cities Bad Nauheim, Friedberg and for the Women's World Cup in Germany strong.

11 gute Gründe

warum Sie bei der WM 2011 zu uns nach Bad Nauheim/Friedberg kommen sollten

1. Wir bieten kurze Wege :

    - WM-Stadion Frankfurt am Main

    - WM-Stadion Sinsheim

    - internationaler Flughafen Frankfurt am Main

    - ICE-Bahnhof Frankfurt am Main

    - zentrale Lage in Deutschland

    - „nah dran“ an allen Spielstätten

11 good reasons

why would you come to us at the World Cup in 2011 in Bad Nauheim / Friedberg

1st We offer short distances :

- World Cup Stadium Frankfurt am Main

- WM-Stadion Sinsheim

- International Airport Frankfurt am Main

    - ICE-train station Frankfurt am Main

- Central location in Germany

- "Up close" at all venues

Willkommen in Einklang von unberührter Natur und einer lebendigen Region



Wohlfühlen war für viele Prominente in Vergangenheit und Gegenwart das erste Wort, das sie mit der Region Friedberg und Bad Nauheim verbanden. Ob es nun „King“ Elvis Presley war, der seine Armeezeit in beiden Städten nicht nur verbrachte, sondern sie auch als sein „European home“ bezeichnete, das letzte russische Zarenpaar, das zu einem mehrwöchigen Kuraufenthalt hier verweilte, der amerikanische Präsident Theodor Roosevelt oder Albert Einstein, der sich hier zu einem Wissenschaftskongress aufhielt.

Welcome to harmony with beautiful nature and a living area

Well-being was for many celebrities, past and present, the first word they associated with the region of Bad Nauheim and Friedberg. Whether it's "King" Elvis Presley was his army spent time in both cities, not only, but also as its "European home" marked the last Russian Tsar and Tsarina, which stayed here for a several weeks of recuperation, the American President Theodore Roosevelt or Albert Einstein, who was here for a scientific session.